Pädagogisches Konzept >Naturbegegnung >

Naturbegegnung

Pädagogische Ziele: "Ich schütze, was ich liebe"

Kinder, die eine emotionale Beziehung zur Natur und eine offene Verbindung zu allen Wesen der Natur entwickeln, werden auch als Erwachsene eher bereit sein, mit der Natur liebevoll und achtsam umzugehen.
Unsere Kindertagesstätte liegt direkt am Waldrand und an großen Wiesen.
Unterhalb des „Bergnestes“ gibt es unsere Nikolaushütte, eine alte Jagdhütte. Das Gelände ist mit einem Zaun eingegrenzt. Rund um die Hütte, in der man sich zu jeder Jahreszeit aufhalten kann, gibt es ebenerdige und abschüssige Grünflächen mit Bäumen und Büschen bewachsen. In der Hütte steht ein Holzofen zum Wärmen und vor der Hütte gibt es eine Feuerstelle in Form einer Feuertonne. Von der Hütte aus starten kleinere Exkursionen oder mitgebrachte Naturmaterialien werden dort aufbewahrt und bespielt.

Einbeziehung der Naturpädagogik in unser Konzept heißt, den Kindern die Liebe zur Natur über gefühlsmäßige und sinnliche Erfahrungen, die Erweiterung ihrer Kenntnisse von Tieren und Pflanzen sowie durch Erleben ihres Körpers in der Natur zu wecken und zu fördern:

  • Durch das unmittelbare Erleben der Jahreszeiten lassen sich der Wandel und Kreisläufe in der Natur begreifen und miterleben.
  • Im Spiel mit und in der Natur kommen die Kinder immer wieder mit Tieren und Pflanzen in Berührung, findet jedes seinen eigenen Zugang dazu und kann so Nähe und Verbundenheit zu anderen Lebewesen entwickeln.
  • Solche Erlebnisse im Kindesalter sind die beste Grundlage für ein auch in späteren Jahren noch tiefes Verständnis für die Umwelt und den Respekt vor jedem Lebewesen.
  • Durch die räumlichen und strukturellen Besonderheiten einer naturnahen Landschaft und die regelmäßig wiederkehrenden Jahreszeiten ergeben sich natürlicherweise vielfältige Sinnesanregungen.
  • In der Natur finden die Kinder die unterschiedlichsten Materialien: Zapfen, Bucheckern, Moos, Rinde, Steine, Lehm…. Hartes und Weiches, Glattes und Raues, Trockenes und Nasses regen die Sinne an und fordern zum Spiel auf.
  • Die Stille in der Natur lässt die Kinder wieder horchen, lauschen: Wind in den Bäumen, trockenes Laubgeknister, die Stimmen der Vögel, mal nah und mal fern – das sind andere Geräusche als in einem Zimmer im Kindergarten.
  • Die Kinder haben in der Natur die Möglichkeit, viele kleine Tiere zu sehen und Pflanzen in Ruhe zu betrachten. Sie beschäftigen sich sehr lange und intensiv mit diesen Lebewesen,verlieren so eventuell vorhandene Scheu.
  • Die Jahreszeiten werden in ihrem Wechsel bewusster wahrgenommen: Sonne, Wind, Regen und Schnee zu spüren, weckt die Lebendigkeit, fordert die Kinder heraus, darauf zu reagieren. Unerwartete herausfordernde Situationen fördern Flexibilität und Mut.

Headerfoto: boe

Gemeindekindergarten „Bergnest“
In den Petersgärten 2
(gleich gegenüber der Kirchwaldschule,
oberhalb des Festplatzes)

Tel: 06223 / 48004 oder 950128
E-Mail: gemeindekindergarten-gaiberg[at]web.de

Sprechstunden:
nach tel. Absprache

Anmeldeunterlagen erhalten
Sie im Kindergarten und bei der Gemeindeverwaltung Gaiberg.

Möchten Sie mehr über unseren Kindergarten erfahren, können Sie gerne einen Besuchstermin vereinbaren. Die Erzieherinnen nehmen sich gerne Zeit für Sie.


Wir sammeln Spenden bei Schulengel.de!